LOGO-WEB-PORTADA.jpg
Unsere Partnerschaft mit dem Tierheim Ayandena
Das Tierheim Ayandena in Sevilla wurde im Jahr 2010 gegründet, als sich die fünf Vorstände entschlossen haben gemeinsam den Tieren in Sevilla zu helfen. Sie möchten Hunde und Katzen von der Straße und aus der Perrera Sevilla retten.
Ayandena 1.jpg

Es wurde ein Grundstück, auf dem sich eine kleine Finca befindet, angemietet, komplett mit 2 Meter hohen Zäunen gesichert, Zwinger, Ausläufe und eine Quarantänestation errichtet. Es gab für dieses Vorhaben keinerlei finanzielle Unterstützung, das Tierheim wurde vom Vorstand aus eigenen Mitteln und den wenigen Spenden, die das Tierheim erhält, aufgebaut.

Inzwischen werden im Tierheim monatlich um die 200 Tiere versorgt, davon ca. 100 Katzen und 100 Hunde. Viele werden in ein schönes Zuhause vermittelt, es gibt aber auch einige, zum Beispiel Hunde, deren Rasse in vielen Ländern als gefährlich eingestuft sind und die es deshalb sehr schwer haben ein Zuhause zu finden, die langfristig im Tierheim untergebracht sind. Diese Hunde sind zum Teil bereits seit fünf bis acht Jahren im Tierheim.

Es werden Hunde an den Toren vom Tierheim angebunden oder auch über den Zaun geworfen. Immer wieder kommen neue Notfälle rein, die versorgt und medizinisch behandelt werden müssen. Es gibt auch viele Hilferufe von Anwohnern, die irgendwo ein herrenloses Tier finden oder Hunde bzw. Katzen entdecken, die schlecht gehalten werden und Hilfe brauchen. Manche Familien geben ihre Tiere auch direkt im Tierheim ab. Zudem geht das Team des Tierheims Ayandena wöchentlich in die örtliche Perrera um dort Hunde und Katzen zu retten.

So wurden im Laufe des Jahres 2020 knapp 200 Katzen und 200 Hunde von Ayandena kastriert. Es werden auch viele Streunerkatzen kastriert und dann wieder freigelassen. Diese Katzen sind so scheu, dass sie nicht in der Wohnung leben können. Sie werden an festen Plätzen regelmäßig gefüttert. 

Neben der Versorgung der Tiere kümmert sich Ayandena auch um eine Verbesserung der Haltungsbedingungen der Hunde und Katzen vor Ort, und führen Aufklärungskampagnen zu Kastration durch. Dafür besucht der ehrenamtliche Mitarbeiter Alfredo Schulen und Universitäten. Er hat schon fast in allen Schulen der Umgebung Vorträge gehalten.

Die Vorträge sind auf das Alter der Kinder abgestimmt, um die junge Generation optimal zum Thema Kastrationen und Tierschutz im Allgemeinen aufklären zu können. Weitere Details zu der Aufklärungskampagne ist auf der Webseite von Ayandena unter folgender Adresse zu finden: http://www.asociacionayandena.org/queremos-ir-a-tu-colegio-a-concienciar-sobre-el-maltrato-animal/

Ayandena 2.jpg
Ayandena 3.jpg
Es gibt zwei Mitarbeiter, die in einer kleinen Finca auf dem Grundstück des Tierheims leben. Sie sind die einzigen Mitarbeiter die entgeltlich die Hauptbetreuung der Tiere übernehmen und immer vor Ort sind. Alle anderen Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich im Tierheim. Wie alle Tierheime ist auch das Tierheim Ayandena auf finanzielle Hilfe angewiesen. Die monatlichen Kosten für Miete, die Arbeiter, Wasser, Strom und Futter müssen gedeckt werden und dann noch zusätzlich viele Tierarztrechnungen.

Vor ca. drei Jahren hat der Besitzer ein Teil des Grundstücks verkauft, somit standen enorme Umbaumaßnahmen an. Ca. 60 Hunde müssen von dem verkauften Grundstück in einen anderen Teil des Grundstückes verlegt werden. Ebenso befand sich der Quarantäne Bereich mit 15 Zwingern auf diesem Grundstück. Zwinger, Zäune und die großzügigen Freiläufe mussten vom verkauften Gelände weggerissen und an anderer Stelle wieder neu aufgebaut werden. Der komplette Grundriss des Tierheimgeländes musste verändert werden. Zusätzlich zerstörten Naturgewalten das Freigehege und rissen die kompletten Dächer von den Zwingern. Die Umbauten sind noch nicht alle abgeschlossen. Die Umbaumaßnahmen können nur sporadisch weiter gebaut werden, wenn die Zeit und genügend Geld für Baumaterial vorhanden ist.

Das Tierheim wird von wenigen Mitgliedern, Patenschaften von Hunden und Katzen und Spenden unterstützt, diese reichen aber kaum aus, um die laufenden Kosten und die vielen Tierarztrechnungen zu begleichen. Das Tierheim bekommt keine staatliche Unterstützung.

Tierheim Ayandena, Sevilla, Spanien

http://www.asociacionayandena.org/

back_icon-icons.com_65134_rot_4.jpg